menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Für die Diagnose und Therapie von Erkrankungen in Gehirn, Schädel, Rückenmark und Wirbelsäule schauen wir ganz tief in Sie hinein. Denn so können wir Sie mit größter Präzision und Kompetenz behandeln.

Diagnostische und interventionelle Neuroradiologie

Herzlich willkommen in unserem Institut!

Wir befassen uns mit der Erkennung und Bestimmung von Erkrankungen des Gehirns, des Schädels, des Rückenmarks und der Wirbelsäule. Neben der Diagnostik nehmen wir auch therapeutische Eingriffe vor, etwa die Wiedereröffnung verschlossener Hirngefäße beim Schlaganfall oder die Behandlung krankhafter Gefäßaussackungen (Aneurysmen), die zu Hirnblutungen führen können. Auch der Verschluss von Gefäßmissbildungen oder von Tumorgefäßen im Kopf- und Halsbereich wird von uns durchgeführt.

Unsere Ausstattung mit hochmodernen Geräten und die damit verbundenen Diagnosemöglichkeiten machen uns zu einem wichtigen Ansprechpartner aller Kliniken des Hauses sowie benachbarter Kliniken der Region und niedergelassener Ärzte. Unser Institut ist das einzige seiner Art in Ostwestfalen-Lippe.

Magnetresonanztomografie (MRT) | Kernspintomografie

Bei der Magnetresonanztomografie (MRT), die auch Kernspintomografie oder einfach Kernspin genannt wird, handelt es sich um ein Verfahren, das ohne gefährliche Strahlung auskommt und für Patienten in aller Regel frei von Nebenwirkungen ist. Mit der Computertomografie (CT) gehört sie zu den Methoden, die sogenannte Schnittbilder eines Körperbereichs aufnehmen können (aus dem Altgriechischen: tome: Schnitt, grafein: schreiben).

Die MRT wird vor allem für Untersuchungen

  • des Gehirns
  • des Gesichts
  • der Augenhöhle
  • des Innenohrs
  • der Wirbelsäule
  • des Rückenmarks
  • sowie der Gefäße (Arterien und Venen)

eingesetzt.

Mit den Schnittbildern der Magnetresonanztomografie lassen sich geringste Abweichungen vom normalen Gewebe und somit krankhafte Veränderungen des Gehirns erkennen und auch funktionelle Störungen von Organen erfassen. Hierfür stehen im Evangelischen Klinikum Bethel und im Krankenhaus Mara modernste Geräte zur Verfügung (1,5- und 3,0-Tesla-MRT), die eine sehr präzise Bildgebung und somit auch eine besonders genaue Diagnostik ermöglichen. So kann das 3,0-Tesla-MRT beispielsweise auch Nervenleitbahnen des Gehirns darstellen.

Schlaganfälle können innerhalb von Minuten bis wenigen Stunden exakt lokalisiert und auf mögliche Ursachen hin analysiert werden. Winzige Tumore, Hirnabbauprozesse, Missbildungen von Gefäßen, Gehirnentzündungen (Enzephalitiden), Ursachen für Epilepsie oder auch Folgeschäden nach Unfällen lassen sich hierbei ermitteln. Spezielle Computertechniken erzeugen bei Bedarf aus den MRT-Schnitten auch 3D-Bilder, die zum Beispiel krankhafte Gefäßveränderungen anschaulich darstellen können.

Das breite Spektrum, die hohe Aussagekraft und die risikofreie Anwendung machen die MRT zu einer besonders wichtigen Untersuchungsmethode in der Neuroradiologie.

Das Erleben der Untersuchung für Patienten

Für eine MRT-Untersuchung wird der Patient in eine Röhre gefahren. Der Patient verspürt während der Untersuchung keinen Schmerz. MRT-Aufnahmen sind allerdings zeitaufwendiger. Der Patient muss dabei in der Röhre für eine bestimmte Zeit ruhig liegen. Während der Magnetresonanztomograf seine Aufgabe erledigt, nimmt der Patient Klopfgeräusche wahr. Daher erfolgt die Untersuchung mit einem Gehörschutz, um die Untersuchung für den Patienten so angenehm und schonend wie möglich zu gestalten.

Das Verfahren arbeitet mit starken Magnetfeldern (bei 3 Tesla ca. mit dem 60.000-fachen des Erdmagnetfelds), so dass bei metallischen Implantaten besondere Sorgfalt geboten ist; in aller Regel können Patienten mit modernen Stents (Gefäßprothesen) und Kunstgelenken gefahrlos untersucht werden. Bei Herzschrittmachern gibt es zwar neue Geräte, die ebenfalls eine MRT-Untersuchung erlauben, bei der Mehrzahl der bisher implantierten Geräte hingegen ist dieses gar nicht oder nur unter erheblichem Aufwand möglich.

Auch sind keinerlei metallische Gegenstände, weder Schmuck, noch Uhren oder Geräte wie Mobiltelefone im Untersuchungsraum gestattet, da diese durch das starke Magnetfeld Schaden nehmen.

Hochmoderne Kernspintomografen

Der neue 3-Tesla-Magnetresonanztomograph (MRT) stellt Gewebe- und Organstrukturen dar, teilweise sogar deren Funktion. Er nutzt keine Röntgenstrahlung, sondern starke Magnetfelder. Das Verfahren erzeugt Schnittbilder des Körpers, mit denen wir den Zustand der Organe und krankhafte Veränderungen daran beurteilen können. Bei der Untersuchung zum Beispiel des Gehirns sind feinste Nerven- und Gehirnstrukturen zu erkennen, also auch kleinste Infarkte und Tumore. Neben den Strukturen sind ebenso funktionelle Veränderungen sichtbar, zum Beispiel welche Bereiche schlechter durchblutet oder bei bestimmten Aufgaben aktiviert sind.

Kontakt

Institut für diagnostische und interventionelle Neuroradiologie

Haus Gilead I
Burgsteig 13
33617 Bielefeld

Tel: 0521 - 772 7 90 81
Tel: 0521 - 772 7 90 81
Fax: 0521 - 772 7 90 82

neuroradiologie@evkb.de

Chefarzt

Prof. Dr. med.
Randolf Klingebiel

zum Team

Radiologie und Kinderradiologie

» mehr erfahren

Aktuelles aus dem Institut

» mehr erfahren

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

DeGIR/DGNR-Ausbildungsstätte

Das Institut für diagnostische und interventionelle Neuroradiologie im EvKB wurde als DeGIR-/DGNR-Ausbildungszentrum zertifiziert.

Mitglied im Onkologischen Zentrum Bielefeld im EvKB

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)

https://www.dgho.de/

DIN EN ISO 9001:2015

Zertifiziert nach aktueller Zertifizierungsvorgabe DIN EN ISO 9001:2015

https://www.wieso-cert.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern bundesweit.

http://www.focus.de/

FOCUS

Der größte Krankenhausvergleich des Magazins FOCUS führt das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) auf Platz 5 der besten Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/