menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.
Die Diagnose Krebs ist ein Schock. Wir helfen mit unserer Erfahrung, einem umfassenden Wissen und den besten Therapien, der Krankheit stark entgegenzutreten.
menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.
Die Diagnose Krebs ist ein Schock. Wir helfen mit unserer Erfahrung, einem umfassenden Wissen und den besten Therapien, der Krankheit stark entgegenzutreten.

Innere Medizin, Hämatologie/Onkologie, Stammzelltransplantation und Palliativmedizin

Herzlich willkommen!

Eine Krebserkrankung bedeutet einen Lebenseinschnitt. Kompetenz und die optimale Behandlung sind jetzt lebenswichtig. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass wir unseren Patienten ein Maximum an fachlicher und technischer Expertise bieten und sie darüber hinaus auch auf persönlicher Ebene unterstützen. Dafür gibt es im EvKB das einzige fachübergreifende Tumorzentrum in Bielefeld, das nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie zertifiziert wurde. Durch die enge Zusammenarbeit mit anderen internistischen, chirurgischen und bildgebenden Fachbereichen unseres Krankenhauses besteht ein außergewöhnliches Leistungsspektrum in der Diagnose und Therapie von bösartigen Krebs- und Bluterkrankungen und ein breites unterstützendes Angebot. Davon profitieren unsere Patienten sowohl in der stationären wie auch der ambulanten Therapie.

Schwerpunkte

In unserer Klinik behandeln wir alle Tumoren in Lunge, Rippenfell, Mittelfell, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber, Gallenwegen, Bauchfell, Hoden, Prostata, Harnblase, Nieren, Brustdrüse, Eierstöcken, Gebärmutter, Hirn. Darüber hinaus zählt die Therapie von Leukämien (Blutkrebs), Lymphomen (Lymphknotenkrebs), Sarkomen (Bindegewebskrebs) und des Plasmozytoms zu den Schwerpunkten der Klinik.

In unseren Tumorkonferenzen entwickeln wir für jeden Patienten ein meist fachübergreifendes individuelles Therapiekonzept nach dem neuesten Stand der medizinischen Entwicklung auf Grundlage nationaler und internationaler Leitlinien. Hierbei werden sämtliche Therapieoptionen berücksichtigt:

  • Chirurgische Eingriffe
  • Systemtherapie
  • Chemotherapie
  • Immuntherapie
  • Stammzelltherapie
  • Strahlentherapie
  • Behandlung mit neuen Substanzen

Das entwickelte Therapiekonzept erläutern wir dem Patienten und falls gewünscht auch einem Angehörigen in einem Aufklärungsgespräch.

Chemotherapie bedeutet die Behandlung der Krebserkrankung durch Medikamente (Zytostatika) über Infusionen oder auch Tabletten. Diese Medikamente hindern die Tumoren am Wachstum oder töten sie im Idealfall sogar ab. Selbst bei Tumoren, die keine Heilung erlauben, gelingt durch eine Chemotherapie meist eine Lebensverlängerung und eine Linderung der tumorbedingten Symptome, sodass der Patient so lange wie möglich ein aktives Leben führen kann.

Systemtherapie

Die sogenannte Systemtherapie ist unser therapeutischer Schwerpunkt. Sie umfasst neben der Chemotherapie auch zielgerichtete Therapien (targeted therapy) wie Antikörperbehandlungen oder Behandlungen mit kleinen Molekülen (small molecules), die die Krebstherapie in den letzten Jahren deutlich verbessert haben. Oft ist die Systemtherapie ein wichtiger Bestandteil in komplexen Behandlungskonzepten mit Operation und Bestrahlung. So ist zum Beispiel durch eine kurzzeitige Medikamentenbehandlung (adjuvante Therapie) nach kompletter Entfernung von Tumoren in Brust, Dickdarm oder Lunge die Rückfallrate deutlich gesenkt worden.

Vielen Patienten mit einer bösartigen Erkrankung helfen wir indem wir eine Therapie mit Stammzellen einsetzen. In Kombination mit Chemo- bzw. Immuntherapien werden dabei während eines stationären Krankenhausaufenthalts körpereigene Stammzellen aus dem Blut gewonnen (autologe Stammzellapherese) und anschließend eingefroren. Anstelle der körpereigenen Stammzellen können auch gespendete zum Einsatz kommen (allogene Stammzelltransplantation).

In der weiteren Therapie spielen diese Stammzellen eine entscheidende Rolle, denn erst sie machen es möglich, dass die Ärzte gegen die Krebszellen eine hochdosierte Chemotherapie einsetzen können. Wird hierbei das Knochenmark geschädigt, helfen die Stammzellen, dass sich die eigene Blutbildung sich wieder erholen kann.

Hauptsächlich setzen wir die Stammzelltransplantation ein bei:

  • Multiples Myelom / Plasmozytom
  • Blut- und Lymphknotenkrebs (Leukämien und Lymphome)
  • Rezidiv von Morbus-Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphomen
  • Hoch-Risiko-Hodentumoren und Rezidiv von Hodentumoren
  • Zerebrales Non-Hodgkin-Lymphom

Unsere Fachärzte haben in dieser hochkomplexen Therapieform langjährige Erfahrung. Die körpereigenen Stammzellen gewinnen wir in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz. Bei der Transplantation von Stammzellen eines gesunden Spenders arbeiten wir eng mit verschiedenen Universitätskliniken zusammen.

Trotz aller Fortschritte in der Krebsbehandlung ist eine Heilung nicht in allen Krankheitssituationen möglich. Gut umsorgt, kompetent behandelt und möglichst selbstbestimmt, schmerz- und beschwerdefrei leben bis zuletzt – das bietet Bielefelds erste Palliativstation im Johannesstift unheilbar kranken Patienten.

Palliativ heißt umhüllen, Wärme und Geborgenheit geben. Im Unterschied zur kurativen Behandlung, bei der zum Ziel der Heilung oft erhebliche Nebenwirkungen zum Beispiel durch eine aggressive Chemotherapie in Kauf genommen werden, konzentriert sich die Palliativmedizin auf die Behandlung der Krankheitssymptome, um dem Patienten ein möglichst schmerzfreies und angenehmes Leben zu ermöglichen.

Für diese ganzheitlichen Anforderungen steht ein multidisziplinäres Team bereit, das den Patienten ein bestmögliches Versorgungskonzept anbietet und darin die Angehörigen einbezieht.

mehr erfahren

Unsere Klinik im Johannesstift ist von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) als Studienzentrum zertifiziert. Damit besteht für Patienten mit bestimmten Erkrankungen die Möglichkeit, im Rahmen von Studientherapien eine Behandlung mit neuesten, noch nicht frei erhältlichen Medikamenten zu bekommen.

mehr erfahren

Die meisten Patienten unserer Klinik haben die Möglichkeit, ihre Behandlung bei uns ambulant durchführen zu lassen. Ausgenommen sind lediglich Patienten, die eine sehr komplexe, mehrtägige Chemotherapie erhalten und sich hierfür stationär aufnehmen lassen. Eine ambulante Behandlung hat den großen Vorteil, dass die Patienten anschließend wieder in ihr vertrautes Umfeld zurückkehren können. Sie ist daher, sofern aus medizinischer Sicht kein Grund dagegenspricht, einem stationären Aufenthalt vorzuziehen.

Hierfür haben wir in unserer Klinik im Johannesstift eigens eine hämato-onkologische Therapieambulanz (HOT) eingerichtet, die in unser zertifiziertes Tumorzentrum Bielefeld eingebunden ist. Hier bieten wir Sprechstunden an, hier findet die Gabe von Blutprodukten und Infusionen statt und hier führen wir auch die Behandlung mit oral einzunehmenden Medikamenten sowie die Antikörpertherapie durch – stets in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt oder Kliniken im Tumorzentrum Bielefeld.

mehr erfahren

Als Spezialisten für bösartige Erkrankungen sind wir oft mit Fragen aus anderen Krankenhäusern nach einer zweiten Meinung befasst. Wir stehen selbstverständlich gerne Patienten aus anderen Einrichtungen beratend zur Verfügung, denn wir unterstützen ausdrücklich das Prinzip, dass sich auch unsere Patienten eine zweite Meinung einholen. Dies dient der Absicherung der Diagnose und gibt Ihnen gleichzeitig Sicherheit bei Ihrer Entscheidung in Bezug auf die Behandlung. Gerne besprechen wir dann die gesamte Situation nochmals ausführlich und legen gemeinsam das weitere Vorgehen fest.

Patienten, die sich in einem anderen Krankenhaus behandeln lassen, können daher einen Termin für eine Zweitmeinungssprechstunde bei uns vereinbaren. Unsere Fachärzte für Innere Medizin und internistische Onkologie sehen dann Ihre Unterlagen durch und teilen Ihnen ihre Sicht Ihrer Situation mit.

Kontakt

Klinik für Innere Medizin, Hämatologie/Onkologie, Stammzelltransplantation und Palliativmedizin

Johannesstift
Schildescher Straße 99
33611 Bielefeld

Tel: 05 21 - 772 7 55 04
Fax: 05 21 - 772 7 55 05

ulrike.rickert@evkb.de

Hämato-onkologische Therapieambulanz (HOT)

Tel: 05 21 - 772 7 60 41
Fax: 05 21 – 772 7 60 48

Chefarzt

Prof. Dr. med.
Florian Weißinger

zum Team

Forschung & Lehre

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Mitglied im Onkologischen Zentrum Bielefeld im EvKB

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)

https://www.dgho.de/

ESMO

Akkreditiertes Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO).

DIN EN ISO 9001:2015

Zertifiziert nach aktueller Zertifizierungsvorgabe DIN EN ISO 9001:2015

https://www.wieso-cert.de/

FOCUS

Das Evangelische Klinikum Bethel zählt laut Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des FOCUS zu den besten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

http://www.focus.de/

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Silber

Das Evangelische Klinikum Bethel hat 2017 und 2019 erneut die zweithöchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank