Coronavirus – 2G+ für Patientenbesuche, Testpflicht vor ambulanten Terminen
AKTUELLES
Coronavirus – 2G+ für Patientenbesuche, Testpflicht vor ambulanten Terminen

Im EvKB gilt für Patientenbesuche die Regel 2G+, sie sind jetzt täglich von 10-19 Uhr möglich. Vor ambulanten Terminen ist ein aktueller Test...

» mehr erfahren
Auf Empfehlung des FOCUS: 16 Auszeichnungen für das EvKB und Krankenhaus Mara
AKTUELLES
Auf Empfehlung des FOCUS: 16 Auszeichnungen für das EvKB und Krankenhaus Mara

12 Ärztinnen und Ärzte aus dem Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) und dem Krankenhaus Mara gehören laut Zeitschrift FOCUS zu den besten Medizinern...

» mehr erfahren
„Gute Ärzte für mich“ Magazin Stern empfiehlt 9 Mediziner aus dem EvKB und Krankenhaus Mara
AKTUELLES
„Gute Ärzte für mich“ Magazin Stern empfiehlt 9 Mediziner aus dem EvKB und Krankenhaus Mara

9 Ärztinnen und Ärzte aus dem Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) und dem Krankenhaus Mara in Bielefeld wurden vom Magazin Stern mit der Auszeichnung...

» mehr erfahren
menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn der Mensch leidet, kann die Seele krank werden. Wir behandeln alle Arten von psychischen Erkrankungen und helfen Ihnen, wieder zu sich selbst zu finden.

Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Prä-operative Schlafförderung als Prähabilitation zur Verhinderung des post-operativen Delirs bei älteren Menschen (Schlaf und Delir)

Kooperationspartner

  • Universität Bielefeld, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Abteilung Psychologie, Arbeitseinheit 07 – Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Projektbeschreibung

Schlafstörungen sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet und können sehr belastend für die Betroffenen sein, etwa durch einen Verlust an Leistungsfähigkeit und eine verminderte Lebensqualität. Eine Möglichkeit, Schlafstörungen effektiv zu behandeln, ist die kognitive Verhaltenstherapie. Diese ermöglicht den Betroffenen, die eigene Schlafsituation zu reflektieren und Ansätze zur Optimierung der Schlafgewohnheiten zu erlernen. Besonders häufig von Schlafstörungen betroffen sind ältere Menschen. Ist bei ihnen ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, können die daraus resultierenden Belastungen zu einem akuten Verwirrtheitszustand, auch Delir genannt, führen. Deshalb ist ein Angebot zur Schlafförderung, etwa vor einer Operation, ein vielversprechender Ansatz, um das Delirrisiko zu senken. Diesem möchten wir in unserer Studie nachgehen. Dazu entwickeln wir eine individuelle Schlafintervention für Menschen mit Schlafstörungen, die vor einer Operation stehen und möchten diese in einer Pilotstudie mit etwa 20 Patient*innen erproben. Die Schlafintervention beinhaltet verhaltensbezogene Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie für Insomnie (KVT-I) und wird über mindestens vier Wochen durchgeführt. In einer weiteren, größeren Studie soll dann überprüft werden, inwieweit sich mit einer solchen Intervention auch das Delirrisiko nach einer Operation senken lässt.

Das Projekt wird vom Anschubfonds Medizinische Forschung (AMF) der Universität Bielefeld gefördert.

Projekteam

Dr. med. Stefan Kreisel

M. Sc. Epidemiology, Ärztliche Leitung Abteilung für Gerontopsychiatrie


Tel: +49 521 772-78695

Tel: +49 521 772-78695

stefan.kreisel@evkb.de
mehr erfahren

Eva Trompetter

M. Sc. Public Health


Tel: +49 521 772-77172

Tel: +49 521 772-77172

eva.trompetter@evkb.de

  • Prof. Dr. Angelika Schlarb
  • Rabea Alexandra Höke, M. Sc. Psychologie

Kontakt

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung
Haus Gilead IV
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Sabine Urban
Abteilungsorganisation
Tel: 0521 772-78510
Fax: 0521 772-78511
sabine.urban@evkb.de

» Anfahrt

Leiter der Forschungsabteilung

Prof. Dr. rer. nat.
Thomas Beblo

Forschungsbeauftragter, Leiter der Forschungsabteilung

Diplom-Psychologe

mehr erfahren

Klinikdirektor

Univ.-Prof. Dr. med.
Martin Driessen

Klinikdirektor

mehr erfahren

zum Team

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Fortbildungsreihe "Neurozentrum Bethel"

» mehr erfahren

Psychiatrisches und Psychotherapeutisches Kolloquium

» mehr erfahren

Unsere Auszeichnungen

FOCUS

In der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste empfohlen. Außerdem hat die Klinik die Auszeichnung Nationale Fachklinik für die medizinischen Bereiche Angst- und Zwangsstörungen sowie Depressionen erhalten.

http://www.focus.de/

DGPPN

Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert.

https://www.dgppn.de/

Deutscher Dachverband DBT e.V.

Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im EvKB wurde akkreditiert durch den Deutschen Dachverband für Dialektisch-behavioriale Therapie e.V.

https://www.dachverband-dbt.de/

FOCUS

Im größten Krankenhausvergleich des FOCUS zählt das Evangelische Klinikum Bethel 2022 erneut zu den besten Krankenhäusern bundesweit und belegt Platz 12 der besten Kliniken in Nordrhein-Westfalen. Außerdem wurden 10 medizinische Schwerpunkte mit dem begehrten FOCUS-Siegel als nationale Fachklinik ausgezeichnet.

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/