Coronavirus – 2G+ für Patientenbesuche, Testpflicht vor ambulanten Terminen
AKTUELLES
Coronavirus – 2G+ für Patientenbesuche, Testpflicht vor ambulanten Terminen

Im EvKB gilt für Patientenbesuche die Regel 2G+, sie sind jetzt täglich von 10-19 Uhr möglich. Vor ambulanten Terminen ist ein aktueller Test...

» mehr erfahren
menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn die Kinderseele leidet, helfen wir als vertrauensvoller und kompetenter Ansprechpartner aus der Krise.

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Herzlich willkommen!

Unsere Klinik forscht im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Wir sind an der Entwicklung von Therapieverfahren beteiligt, damit jungen Patienten stets die bestmögliche Behandlung zuteil werden kann.

EmoStim

Einfluss transkranieller Gleichstromstimulation auf die Emotionsregulation bei Jugendlichen

Schwierigkeiten in der Regulation von Emotionen sind ein wesentliches Merkmal verschiedener psychischer Erkrankungen, unter anderem bei Depressionen, Ängsten oder Erkrankungen, die mit besonders impulsiven Verhalten einhergehen.

Besonders im Jugendalter ist der Umgang mit den eigenen Gefühlen häufig schwieriger als bei Erwachsenen, da die emotionale Reaktion auf alltägliche Situationen bei Jugendlichen in der Regel stärker ausgeprägt ist im Vergleich zu Erwachsenen. Bei Jugendlichen mit erheblichen Schwierigkeiten in der Regulation von Emotionen ist die Intensität der Reaktion auf ihre Gefühle jedoch noch stärker ausgeprägt. Dies kann sich unter anderem in deutlicher Verlegenheit/deutlichem Unwohlsein in sozialen Situationen, häufigen Streitereien mit anderen oder Wutausbrüchen zeigen. Dies kann zu Problemen in Beziehungen mit anderen und zu geringerer Lebensqualität sowie einem hohen Leidensdruck bei den betroffenen Jugendlichen führen.Das Ziel dieser Studie ist es, besser zu verstehen, worin sich Jugendliche ohne Schwierigkeiten und Jugendliche mit erheblichen Schwierigkeiten in der Emotionsregulation unterscheiden. Hierfür führen wir eine ausführliche Diagnostik mit Hilfe von Gesprächen, Tests/Aufgaben und Fragebögen durch. Um die neurophysiologischen Reaktionen auf empfundene Gefühle zu untersuchen, führen wir eine MRT- und EEG-Untersuchung durch. Mit diesen beiden Methoden können wir die Aktivität des Gehirns während bestimmter Aufgaben und während der Regulation von Emotionen sichtbar machen. Mit Hilfe der MRT-Untersuchung können wir zusätzlich die Gehirnstruktur und die Verknüpfung bestimmter Hirnbereiche erfassen. Dies ermöglicht es uns, Gehirnbereiche zu identifizieren, die eine Rolle in der Regulation von Emotionen spielen. Basierend auf Studien, die bereits wichtige Hirnregionen identifizieren konnten, interessieren wir uns vor allem für die Rolle der rechten vorderen Hirnrinde (Frontallappen) im Umgang mit Gefühlen bei Jugendlichen. Eine geeignete Methode, um dies zu untersuchen, ist die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS). Dafür wird im Rahmen dieser Studie tDCS über der rechten vorderen Hirnrinde mit einem Placebo verglichen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können dazu beitragen, die Behandlung von Jugendlichen mit erheblichen Schwierigkeiten im Umgang mit ihren Gefühlen zu verbessern, ggf. durch eine gezielte Förderung der rechten vorderen Hirnrinde durch tDCS.

Ansprechperson

Isabel Wrachtrup Calzado

M. Sc. Psychologie; Wissenschaftliche Mitarbeiterin


Tel: 0521 772-76965

Tel: 0521 772-76965

isabel.wrachtrup-calzado@evkb.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Kinder- und Jugendpsychiatrie

» mehr erfahren

Kinderzentrum

» mehr erfahren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Bewerben Sie sich! Arbeiten im EvKB

» mehr erfahren

Unsere Auszeichnungen

FOCUS

Im größten Krankenhausvergleich des FOCUS zählt das Evangelische Klinikum Bethel 2022 erneut zu den besten Krankenhäusern bundesweit und belegt Platz 12 der besten Kliniken in Nordrhein-Westfalen. Außerdem wurden 10 medizinische Schwerpunkte mit dem begehrten FOCUS-Siegel als nationale Fachklinik ausgezeichnet.

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktion Saubere Hände Gold

Mit dem Gold-Zertifikat für die Jahre 2022 und 2023 hat das Evangelische Klinikum Bethel die höchste Auszeichnung der "Aktion saubere Hände" für Maßnahmen zur Krankenhaushygiene erhalten.

https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/ _blank

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/

Verstetigung Hygiene

Das Evangelische Klinikum Bethel wurde mit dem Siegel "Qualität und Transparenz" durch die Interreg Deutschland Nederland ausgezeichnet.

https://www.deutschland-nederland.eu/ _blank